Loader Logo
 
Schulfrei Logo

Festival der Bildungsvielfalt

vom 08.09. bis 11.09.

in Damelack

Willkommen!

Das wird der beste September seit 2 Jahren… 

… denn es gibt gute Neuigkeiten. 

Die eine davon ist: wir haben einen neuen Namen (!) und die andere ist, dass wir bereits über beide Ohren in der Planung stecken. 

Doch eines nach dem anderen… 

Wenn Dich interessiert, wie es zu der Namensänderung in Septré kam, dann schaue Dir unseren neuen Blogbeitrag an. Darin haben wir zusammengefasst, warum dieser Schritt schon länger im Raum stand und was es für das Festival bedeutet. Klick hier

Und wenn Du Dich fragst, was Dich dieses Jahr auf dem Septré an Musik, spannenden Vorträgen, Performance Acts und Workshops erwarten wird, dann melde Dich noch schnell für unseren Newsletter an oder folge uns auf Instagram. So bleibst Du auf dem Laufenden und bekommst sofort mit, wenn wir unser Programm veröffentlichen!

Wir freuen uns auf Dich! 
Liebe Grüße 
Deine Festival Orga

P.S. Der Ticket-Shop eröffenet! 

Neues aus dem Blog

Alle Blogbeiträge ansehen

Programm

+Coming soon...

Hier kannst du bald durch das Programm stöbern...

Aktuell sind wir in der Planung das heißt, wenn du einen besonders tollen Musikact, Performance Künstler, Konferenzredner oder Workshop kennst dann schreib uns doch einfach eine Mail an:

Tickets

 

JavaScript ist in deinem Browser deaktiviert. Um unseren Ticket-Shop ohne JavaScript aufzurufen, klicke bitte hier.

Anfahrt

16845 Breddin
Ortsteil Damelack

Du suchst eine Mitfahrgelegenheit oder hast noch Platz im Auto?
Dann plane deine Reise doch auf bessermitfahren.de. Bestimmt findet sich dort die ein oder andere nette Fahrgemeinschaft zusammen.

Mit dem Zug:

RE 2 (aus Berlin Richtung Wismar/Wittenberge) bis Bhf. Breddin, von dort eine dreiviertel Stunde im gemütlichen Spaziergang zu Fuß oder per Rad in fünfzehn Minuten, ca. 4 km. Es empfiehlt sich die Anreise bei Tageslicht, da die Wege nicht beleuchtet sind. 

FAQ

+Ab wann kann man anreisen und ab wann muss wieder abgereist werden?

Aktuell könnt ihr innerhalb der Festival Tage vom Donnerstag 10:00 Uhr bis Sonntag 20:00 Uhr auf dem Zeltplatz stehen. Wir sind aber dran, dass ihr vielleicht auch noch ein oder zwei Tage davor und danach bleiben könnt. Wir werden euch da nochmal in einem Newsletter weiteres mitteilen.

+Ich hab mein Ticket bestellt, was nun?

Wir freuen uns, dass du kommst! Du solltest automatisch eine Bestätigungsmail mit allen weiteren Details zu deiner Buchung erhalten haben. Wenn du keine Bestätigungsmail erhalten hast, wende dich bitte an uns unter . Bitte überweise den Gesamtpreis deiner Tickets innerhalb von 14 Tagen an uns, dann bekommst du eine Bestätigungsmail und zu einem späteren Zeitpunkt deine Tickets als PDF, die du in ausgedruckter oder digitaler Form am Empfang vorzeigen musst. Alle wichtigen Informationen zum Festival erhälst zu ca. eine Woche vorab per Mail.

+Was ist das Awareness Team und wie nehme ich Kontakt auf?

Das Festival soll ein Ort sein, an dem sich alle Teilnehmenden wohl fühlen. Wir wünschen uns eine Atmosphäre des gegenseitigen Respekts und der Achtsamkeit. Als Festival stehen wir für eine weltoffene und vielfältige Gesellschaft ein.

Das beinhaltet für uns im Gegenzug, dass es auf dem Festival keinen Platz für Rassismus und Sexismus in jeglicher Form gibt. Ebenso bieten wir keine Bühne für vereinfachte Welterklärungen mit verschwörungs-theoretischem oder pseudowissenschaftlichem Inhalt. Dabei orientieren wir uns an unserem Code of Conduct, den du weiter unten findest. Sowohl wir als als Veranstaltende als auch du als teilnehmende Personen verpflichten sich, diesen einzuhalten. 

Dieses Jahr haben wir wieder ein dreiköpfiges Awareness-Team vor Ort, an das du dich wenden kannst. Hab keine Bedenken, Mitglieder der Crew oder unseres Awareness-Teams anzusprechen, wenn du etwas Problematisches auf dem Festival bemerkt. Auch wenn du selbst in einem Konflikt steckst oder dich unwohl fühlst, kannst du dich bei uns melden. Das Awareness-Team erkennst du an lila Westen mit weißer Aufschrift. Gerade niemand in Sichtweite? Das Awareness-Team hat auch eine Telefonnummer: 0151 10355765 (am besten anrufen, SMS geht aber auch). Am besten die Nummer für alle Fälle direkt einspeichern :) 

Habt Spaß und seid nett zueinander!

+Was gibt es für Schlafmöglichkeiten?

Der Ticketpreis beinhaltet einen Stellplatz auf dem Zeltplatz oder Wohnmobilstellplatz. Es handelt sich um eine einfache Wiese mit Toilettenkabienen und einer zentralen Wasserstelle, aber ohne Stromanschluss. Wir können für Festivalteilnehmer leider keine Übernachtung im Haus anbieten. Wer mehr Komfort zum Schlafen benötigt, sollte sich bereits im Vorfeld um eine Ferienwohnung oder ähnliche Unterkunft in der Gegend bemühen.

+Was gibt es zu Essen und Trinken?

Es wird verschiedene Essensstände geben, an denen Essen gekauft werden kann. Auch veganes Essen wird angeboten. Wir garantieren jedoch nicht, dass es immer genügend für alle gibt, jeder ist also an sich für seine Verpflegung selbst verantwortlich. Durch die Besucherzahl auf dem Festival ist es uns auch nicht möglich, auf weitere Wünsche, Intoleranzen oder Allergien genau einzugehen. Bitte nehmt daher eigene Lebensmittel mit. Die nächste Einkaufsmöglichkeit befindet sich im 4km entfernten Breddin am Bahnhof.

+Kann ich auf dem Festival mein Handy laden?

Wir werden eine Steckdosen-Station einrichten, an der ihr euer stromhungriges Gerät anschließen könnt. Für angeschlossene Handys und andere Geräte können wir leider keine Haftung übernehmen! Wir empfehlen euch zusätzlich Akkupacks mit zu nehmen, damit ihr auch dann Strom habt, wenn gerade keine Steckdose zur Verfügung steht. Außerdem können wir nur eine begrenzte Anzahl an Steckdosen zur Verfügung stellen. Für uns ist es sehr, sehr ärgerlich, wenn wichtige Stromkabel herausgezogen oder Steckdosen blockiert werden, die wir brauchen. Deshalb bitten wir euch, nur die dafür ausdrücklich ausgewiesenen Steckdosen zu verwenden. Handys und andere technische Geräte, die an nicht dafür frei gegebenen Steckdosen angeschlossen sind, werden von uns eingesammelt und können gegen eine Gebühr von 15,00 € wieder am Empfang abgeholt werden.

+Warum gibt es keine Komposttoiletten?

Dixi-Klos sind keine Freude, das finden wir auch. Bisher haben wir aber noch keine gute, bezahlbare und legale Lösung gefunden, die Abfälle aus den Komposttoiletten zu entsorgen. Aufgrund der großen Menge ist es uns auch nicht möglich, diese selbst zu kompostieren. Das geht privat für eine Familie, aber nicht für ein Festival in dieser Größe. In Deutschland gilt dieser Abfall in der Regel als Sondermüll, der auf Grund seiner festen Konsistenz auch nicht abgepumpt werden kann. Die beiden Holz-Toiletten, die auf dem vergangenen Festival gebaut wurden, sollen in Komposttoiletten umgewandelt werden, sobald wir die Abfälle in der Nähe des Festivals entsorgen können. Wir stecken viele Gedanken in unsere Toiletten und arbeiten an einer besseren Lösung. Bis dahin bitten wir euch darum, euch mit den vorhandenen Toiletten anzufreunden.

+Wird es laut auf dem Festival?

Das September-Fest ist auch ein Musikfestival und abends kann es auch mal etwas lauter werden. Wir haben aber auch Verständnis für euer Ruhededürfnis, deshalb machen wir nur bis 23 Uhr Musik. Eine kleine Ausnahme erlauben wir uns allerdings. Am Samstag Abend wird es sicherlich wieder einen DJ Abend geben der auch etwas länger gehen kann. Stellt euch da also drauf ein. ;)

Wir empfehlen vor allem für unsere kleinen Besucher*innen einen geeigneten Gehörschutz in Form von Ohrenschützern oder Ohrstöpseln zu tragen, wenn sie sich in der Nähe der Bühne aufhalten. Aber auch für die etwas größeren unter euch schadet es nicht auch ein Wenig auf die Bedürfnisse eurer Ohren zu hören ;-) Am Empfang werden kostenlos Ohrstöpsel ausgegeben, solltet ihr eure vergessen haben. 

 

+Wie sieht es mit Alkohol aus?

An unserer Bar werden ausschließlich alkoholfreie Getränke ausgegeben. Das Festival ist ein bunter Moment des Austausches und der Freude, mit vielen Kindern und Familien, wir sehen es daher nicht als Gelegenheit, sich dort zu betrinken und bitten deswegen darum, jeglichen Alkoholkonsum einzugrenzen. Alkohol ist nicht verboten, wer darauf nicht verzichten möchte muss sich jedoch selbst versorgen. Das gilt übrigens auch für unser Team.

+Kann ich meinen Hund mitbringen?

Hunde sind grundsätzlich erlaubt, müssen jedoch auf dem Gelände und dem Zeltplatz zu jeder Zeit an der Leine gehalten werden, wegen herumlaufender Kinder und eventuell anderer Tiere. Selbstverständlich gehen wir auch davon aus, dass sich die Besitzer verantwortungsvoll um die Sauberkeit kümmern. Missachtung dieser Regeln können zum Platzverweis führen!

+Was passiert im Fall einer Absage?

Wir planen das Septré, weil es sehr einfacher so angepast werden kann, dass es für uns alle sicher ist. Mit Änderungen bei den Hygieneauflagen und Beschränkungen bezüglich der Teilnehmendenzahl können wir uns auch noch 1-2 Wochen vorher planen. Sollte es Anfang September dennoch so sein, dass keine Veranstaltung stattfinden kann, werden wir selbstverständlich alle Tickets gebührenfrei zurückerstattet. Genauere Infos zu diesem Thema findet ihr in folgendem Blogartikel aus dem Jahr 2020. ​​​

+Ich möchte gerne Teil des Programms sein. Wie geht das?

Wir freuen uns sehr darüber, wenn du zum Programm des Septré Festival beitragen möchtest! Schreibe einfach an einen der Bereichskoordinatoren mit einer kleinen Vorstellung von dem, was du anbieten möchtest. Wenn du dir nicht sicher bist, an wen du dich wenden sollst, keine Sorge, im Zweifelsfall wirst du an die zuständige Person weitergeleitet.
Gerne kannst du auch wärend des Festivals noch auf uns zu kommen. Alles was nicht mit dem Team abgesprochen ist, wird unterbunden. Dies gilt insbesondere für Verkäufe aller Art.

Konferenz:

Workshops:

Musik:

Performance:

Stände: 

+Wo gibt es Tagestickets?

Tagestickets gibt es im Vorverkauf und an der Abendkasse. 

Es gelten folgende Preise:

Vorverkauf:

Nicht mehr ganz so junge Menschen: 20,00 €

Junge Menschen: 15,00 €

Sehr junge Menschen: 0,00 €

Abendkasse:

Nicht mehr ganz so junge Menschen: 30,00 €

Junge Menschen: 20,00 €

Sehr junge Menschen: 0,00 €

+Ich würde gerne mithelfen! Was kann ich tun?

Wir freuen uns darüber, wenn du uns unterstützen willst! Schreibe am besten direkt an: .

+Gibt es Programmbeiträge, die auf dem Septré nicht erwünscht sind?

Dieses Jahr wird es keine Offene Bühne geben. Angesichts des komprimierten Programms können leider nur vorher organisierte Programmpunkte abgeboten werden. Auch Infomaterialien wie Flyer oder Plakate müssen mit der Crew abgestimmt werden. Prinzipiell finden wir es aber super, wenn auf spannende Initiativen hingewiesen wird! 

Das Septré Festival ist ein Ort der Diskussion und des Austausches. Wir als Veranstalter stehen mit unserem Namen für das, was auf der Bühne, einem Plakat oder in einem Workshop kommuniziert wird. Wir treten für eine vielfältige und offene Gesellschaft ein. Es gibt aber Inhalte mit denen wir in keinster Weise einverstanden sind, dazu gehören menschenfeindliche Positionen, rassistische Äußerungen, Demokratiefeindlichkeit und Verschwörungsmythen. Unser Programm ist auch nach diesen Kriterien ausgewählt. 

Habt keine Bedenken, Mitglieder der Crew anzusprechen, wenn ihr etwas problematisches irgendwo auf der Veranstaltung bemerkt! Wir freuen uns über eure Mithilfe und euer Verständnis.

 

+Ich bin noch nicht 18, kann ich trotzdem am Septré Festival teilnehmen?

Das September-Fest ist für alt und jung natürlich gleichermaßen interessant, aber wir können aus rechtlichen Gründen minderjährige Teilnehmer nur in Anwesenheit einer Begleitperson aufnehmen! Wenn du also ohne deine Eltern kommen möchtest, brauchst du eine andere, volljährige Begleitperson, die für die Zeit des Septré Festival die Verantwortung für dich übernimmt. Die Person muss namentlich bei der Anmeldung benannt werden. Diese Angabe ist für Familien nicht nötig.

+Was ist, wenn ich auf der Veranstaltung krank werde oder mich verletze?

Wir haben ein kleines Team von medizinisch geschulten Personen vor Ort, die jederzeit erreichbar sind, um eine erste Einschätzung der Situation abzugeben, kleinere Erstversorgungen zu machen und gegebenfalls an einen Arzt, ein Krankenhaus oder eine Apotheke zu verweisen. Medikamente dürfen vor Ort nicht abgegeben werden, deshalb bitten wir euch, Medikamente, die ihr gegebenenfalls benötigen werdet, selbst mitzubringen.

 

+Ich kann mir das Ticket einfach nicht leisten, kann ich trotzdem kommen?

Die Kosten des Festivals werden zu einem großen Teil durch die Ticketverkäufe getragen. Wir versuchen die Preise so niedrig wie möglich zu halten, ohne auf den Unkosten sitzen zu bleiben. Dennoch sollte der Preis für niemanden ein Hinderungsgrund sein, am Festival teilnehmen zu können. Setzt euch einfach mit uns in Verbindung (), wir versuchen gemeinsam eine Lösung zu finden! Auf solche Wünsche gehen wir nur im Voraus per Mail ein, an der Abendkasse können wir sie nicht berücksichtigen!

+Ich kann leider doch nicht teilnehmen, was nun?

Das ist echt schade :(. Es gibt mehrere Möglichkeiten. Erstens, du kannst dein Ticket kostenfrei an andere übertragen, wenn uns die Namen der neuen Ticketbesitzer*innen rechtzeitig mitgeteilt werden. Wurde die Teilnahmegebühr schon überwiesen, regelt ihr das Finanzielle unter euch.

Zweitens, du kannst dein Ticket zurückgeben. Wenn der Teilnahmebeitrag noch nicht überwiesen wurden, ist die Rückgabe kostenfrei. Nach der Überweisung werden die Tickets abzüglich einer Bearbeitungsgebühr von 25% zurück erstattet. Schreibe uns einfach eine Mail bis zum 28.8. unter Angabe deiner Kontoverbindung an .

Rückerstattungen und Weitergaben sind aus organisatorischen Gründen nur bis zum 28.8.2022 möglich!

Wenn noch Restkarten verfügbar sind, wird es eine Abendkasse geben.

+Ist das Septré Festival barrierefrei?

Ja, im Grunde schon. Das Gelände ist eben und es gibt keine Treppen. Allerdings gibt es keine gepflasterten Wege oder Innenräume, das Festival besteht aus Wiese, die auch mal uneben oder schlammig sein kann. Wenn ihr Fragen oder spezielle Bedürfnisse an unser Gelände habt, schreibt uns bitte eine Mail, dann schauen wir, was möglich ist: .

+Wie verhindere ich, dass mein Kind verlorengeht?

Es passiert immer wieder, dass Kinder (oder Eltern) im Getümmel plötzlich nicht mehr zu finden sind. Doch keine Panik, bislang hat jede Familie wieder zusammengefunden!

Hier ein paar zwei Tipps:

  • Schreibt eurem Kind eure Telefonnummer und euren Namen auf den Arm oder hängt ihm ein Schild um, dann könnt ihr angerufen werden, sollte euch euer Kind nicht mehr finden.
  • Achtet besonders im Dunkeln aufeinander, da es zu dieser Zeit besonders schwierig ist, einander wieder zu finden.

Menschen auf der Bühne auszurufen ist leider meist wenig effektiv.  

+Was passiert mit meinen Tickets aus dem Jahr 2020?

 

Natürlich kannst du dein Ticket dieses Jahr verwenden. Schreibe uns dazu einfach eine Mail an:  mit einem Nachweis von dem Ticketkauf aus 2020. Dann lassen wir euch da einen Gutscheincode für den Ticketshop zukommen lassen.

 

Team

Kontakt

Bitte lest erst die häufig gestellten Fragen, bevor ihr uns eine Mail schreibt!

Generelle Fragen:

Fragen rund um die Anmeldung:

Konferenzbeiträge:

Workshops:

Musik:

Performance:

Anfragen für Verkaufsstände auf dem Festivalgelände:

Presseanfragen:

 

Über uns

Ganz besonders in Bewegung ist und bleibt die inhaltliche Ausrichtung des Festivals. Von einem Treffpunkt und Ort der Vernetzung für Freilerner:innen haben wir uns zu einem Festival gewandelt, das sich ganz allgemein mit Themen rund um alternative Bildung befasst. Verschiedene Infostände, Vorträge und Workshops versuchen der Bandbreite dieses Themengebietes gerecht zu werden und vielfältige Einblicke in verschiedene Lebenswege zu geben. Freie Bildungs- und Schulkonzepte, das freie Lernen sowie Anregungen und Möglichkeiten für die Zeit nach dem schulpflichtigen Alter und das lebenslange Lernen sollen auf dem Schulfrei-Festival gleichermaßen ihren Raum haben. Dabei liegt der Fokus darauf, sich zu öffnen und neugierig zu bleiben. Wir wollen der Welt unsere Wünsche, Hoffnungen und Ideen zeigen, gleichermaßen von ihr lernen und uns eine bunte Bildungswelt ausmalen. Dabei freuen wir uns über jede:n, die:der ein Stück dieses Weges mit uns teilt, interessiert auf dem Festival vorbei schaut oder auch einfach nur eine schöne, unterhaltsame Zeit in kinderfreundlicher Umgebung verbringen möchte.

»Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne…«

Die Geschichte beginnt mit einem Lagerfeuer und fünf jungen Menschen. So wird sie oft erzählt. Der Augenblick, in dem die Idee für Septré geboren war. Manchmal helfen einem Dunkelheit und Feuerschein dabei, großartige Ideen auszusprechen und sie weiter zu spinnen. In diesem Fall war es die Idee von einem Treffen für junge Menschen, die einen anderen Bildungsweg als die klassische Schullaufbahn gehen. Nicht für die Eltern, die sich auf Freilernertreffen von BVNL und Co. regelmäßig über wichtige und weniger wichtige Fragen austauschten; sondern für den Nachwuchs, den es betraf. Das erste Treffen von dieser kleinen Gruppe junger Leute fand im September 2008 in Frankreich statt. Und viele weitere Treffen im September folgten. Daraus hat sich auch der Name der Jugendgruppe ergeben: Septré steht für Septembertreffen.

 

Vom Jugendtreffen zum ersten eigenen Festival

So selbstbestimmt, wie sich die Initiator:innen der Septré-Treffen ihre Bildung gestalteten, so selbstbestimmt waren auch die Jugendtreffen organisiert. Wir trafen uns in einem alten Hotel, das zur Schule umgebaut werden sollte. Für ein paar Arbeitsstunden in Haus und Hof durften wir dort kostenlos unterkommen. Wir trafen uns in Frankreich in einer kleinen Zweizimmerwohnung mit insgesamt 15 jungen Leuten. Auf der schwäbischen Alb in Räumlichkeiten, in denen ein Lernort entstehen sollte. Mit einem kleinen Ofen zum Heizen und Holz, das wir uns selbst hacken durften. Der Hauptzweck jedes Septré Treffens bestand darin, eine schöne Zeit miteinander zu verbringen. Für uns bedeutete das Gitarrenmusik und Gesang, viel Zeit draußen zu verbringen und jede Menge Gesellschaftsspiele. Eine kleine Tanzparty im Mondschein auf einem Hügel, vorzügliches Schokoladen-Fondue und viele Witze darüber, das Laura so klein ist (Mach dir nichts draus Laura! Wenn es regnet, werden kleine Leute später nass). Es kam die Zeit da wir T-Shirts mit unserem selbstentworfenen Logo bedruckten und einen eigenen Song im Tonstudio aufnahmen. Und als schließlich die Idee im Raum stand, ein eigenes Festival zu organisieren, haben wir keinen Moment daran gezweifelt, dass diese Idee umsetzbar ist.

Im Frühjahr 2013, dem Geburtsjahr des Schulfrei-Festivals, wurden auf einem Septré-Treffen bei Freiburg die letzten organisatorischen Dinge persönlich besprochen. Die Kulisse dafür bot das Berghaus auf dem Schauinsland. Es fällt nicht schwer sich das Bild der kleinen Menschengruppe ins Gedächtnis zu rufen, bei prallem Sonnenschein in schneebedeckter Landschaft. Hier wurde auch das Crowdfunding-Video gedreht, denn ohne die Hilfe unzähliger Spender:innen wäre der Startschuss für das erste Schulfrei-Festival nicht möglich gewesen.

 

Die Idee wird Realität

Knapp 350 Leute besuchten das erste Festival, von denen die meisten das Orga-Team persönlich kannten. Freund:innen aus der Szene der Freilerner:innen und deren Freund:innen. Das Schulfrei-Festival in seinen frühesten Kinderschuhen definierte sich ganz deutlich als Veranstaltung für die Szene der Freilerner:innen von jungen Freilerner:innen organisiert. Dank so viel Vernetzung und Unterstützung füllte sich das Gelände am Anreisetag mehr und mehr. Der größte Erfolg dieses Wagnisses!

Mittlerweile haben wir nicht nur ein erfolgreiches Schulfrei-Festival hinter uns gebracht. Über die Jahre wurden wir mit viel Vertrauen beschenkt, dass wir dieses Festival auf eine gute Art organisieren und veranstalten. Ab dem ersten Veranstaltungsjahr gab es eine wachsende Gruppe an Festivalbegeisterten, die mit ihrer positiven Resonanz in manchen Momenten der Motor waren, der uns den Antrieb gab, das Schulfrei-Festival auch noch ein zweites, drittes und schließlich auch ein viertes und fünftes Mal zu veranstalten. Wir sind in diesen Jahren gewachsen, aber wir hatten auch ein gutes Fundament, auf das wir bauen konnten. Es ist ein schönes Gefühl, dieses Festival organisieren zu dürfen und es liegt uns sehr am Herzen als Organisationsteam im ständigen Austausch miteinander zu bleiben.

Code of Conduct

1. Zielsetzung

Wir möchten einen angenehmen Raum für alle teilnehmenden Menschen schaffen, einen Ort für Diskussion und Austausch. Wir als Veranstalter:innen stehen mit unserem Namen für das, was auf der Bühne oder in einem Workshop gesagt wird. Wir treten für eine vielfältige und offene Gesellschaft ein. Es gibt aber auch Inhalte mit denen wir in keinster Weise einverstanden sind, dazu gehören menschenfeindliche Positionen, rassistische Äußerungen, LGBTQI+ Feindlichkeit, Demokratiefeindlichkeit und Verschwörungserzählungen. Es ist unser Hausrecht, unser Programm nach diesen Kriterien auszuwählen und solche Inhalte auszuschließen.

Habt keine Bedenken, das Awareness-Team oder Mitglieder:innen der Crew anzusprechen, wenn ihr etwas Problematisches in einem Workshop oder Vortrag bemerkt! Wir freuen uns über eure Mithilfe und euer Verständnis.

2. Erwartetes Verhalten

Wir wünschen uns ein respektvolles Miteinander und einen rücksichtsvollen Umgang mit allen Menschen, Tieren, der Natur und Gegenständen auf dem Gelände. Wir freuen uns über bereichernde Beiträge zum Programm und spannenden Input von euch! Dabei erwarten wir aber, dass alle Programmpunkte, Verkaufsstände und ausgehängtes bzw. -gelegtes Infomaterial vorher mit uns abgesprochen und von uns genehmigt  wird. Sprecht oder schreibt uns einfach an!

3. Inakzeptables Verhalten

Belästigende und diskriminierende Sprache hat auf unserem Festival keinen Platz. Dies beinhaltet verletzende oder abwertende mündliche oder schriftliche Kommentare in Bezug auf Geschlecht, sexuelle Orientierung, Abstammung, Religion, Behinderung; absichtliche Einschüchterung, Stalking oder Nachlaufen; belästigendes Fotografieren oder Filmen; unangemessener Körperkontakt und unerwünschte sexuelle Zuwendung; Verbreiten von rechtem, völkischem oder antisemitischen Gedankengut und Material sowie allgemein angemeldete Programmpunkte oder Verkaufsstände. 

4. Folgen von Inakzeptablem Verhalten

Wird das Unterlassen inakzeptablen Verhaltens verlangt, ist dem augenblicklich Folge zu leisten. Wenn sich Festival-Besucher:innen auf inakzeptable Art und Weise verhalten, steht es den Veranstaltenden zu, jegliche ihnen angemessen erscheinende Maßnahme zu ergreifen, bis einschließlich einem befristeten oder permanenten Ausschluss vom Festival ohne Vorwarnung (ohne Rückerstattung von Ticketkosten). Die ausgeschlossene Person ist berechtigt, im Nachgang Beschwerde einzureichen.

5. Anlaufstellen

Hab keine Scheu, mit uns Kontakt aufzunehmen, wir nehmen dein Anliegen ernst und versuchen dich so gut es geht, zu unterstützen!

Anlaufstellen sind das Awareness-Team (auch telefonisch oder per SMS erreichbar 015110355765) und der Empfang.

6. Umgang mit Anliegen

Dein Anliegen wird vom Awareness-Team ernst genommen und dir wird geglaubt. Wir bieten Dir einen sicheren Raum und Rückzugsort. Wir unterstützen dich so, wie es für dich am besten passt, als Gesprächspartner:innen und Vermittlung in Konflikten. Wir besprechen mit dir die Konsequenzen für potentielle Täter:innen. 

7. Unrechtmäßige Beschuldigung

Bei unrechtmäßiger Beschuldigung kannst du dich an das Awareness- Team wenden. Gib dabei eine genaue Beschreibung deiner Beschwerde ab. Deine Beschwerde wird dann in Übereinstimmung mit unseren Richtlinien behandelt. 

8. Geltungsbereich

Wir erwarten, dass ihr euch während des Festivals auf dem Gelände und dem Zeltplatz alle Teilnehmenden – öffentlich und in persönlichen Gesprächen – an diesen Verhaltenskodex haltet. Die Regelungen gelten auch auf unseren Social Media Kanälen. 

Vielen Dank, dass du zu einem schönen Festival-Erlebnis beiträgst!

Unterstützen

Wir werden oft gefragt, wie ihr das Septré Festival unterstützen könnt. Zum einen ist es möglich eine Fördermitgliedschaft abzuschließen, um uns einmal jährlich durch eine festgelegte Geldsumme zu unterstützen. Der Mindestbeitrag hierfür beträgt 15,00 € bzw. 10,00 € für unter 18 Jährige, dieser kann nach eigenem Ermessen erhöht werden. Wenn ihr Interesse habt, schreibt uns einfach eine Mail an , dann erfahrt ihr alles Wichtige dazu.

Darüber hinaus freuen wir uns natürlich über Spenden über unser Ticketformular oder direkt an folgendes Konto:

Empfänger: Septré e.V.
BIC: GENODEM1GLS
IBAN: DE70 4306 0967 7025 3687 00
Kreditinstitut: GLS Gemeinschaftsbank

Für euer Finanzamt benötigt ihr erst ab 200 € eine Spendenquittung, deshalb bitten wir euch, für kleinere Beiträge darauf zu verzichten.